Archiv: Stadt Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Kloster Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Hauptbereich

dummy

Archiv

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 03.06.2020

Privater Einsatz von Drohnen

In den letzten Wochen erhalten wir immer wieder Anfragen zum Einsatz von Drohnen in Form von Freizeitfluggeräten.

Wir möchten gerne über die rechtlichen Vorgaben zum Fliegen mit diesen ferngesteuerten und unbemannten Fluggeräten informieren.

So besteht eine Kennzeichnungspflicht für Drohnen, die schwerer als 250 Gramm sind. Es wird in diesem Fall gefordert, die kompletten Adressdaten des Halters so auf der Drohne anzubringen, dass die Kennzeichnung dauerhaft besteht. Ohne Kennzeichnung sind entsprechende Flüge verboten.

Alle Menschen, die Drohnen privat nutzen wollen, sollten sich an die Vorschriften halten, wenn Sie keine Sanktionen erhalten wollen. Es zeigt sich nämlich, dass die Bußgelder gegen Drohnenbesitzer mehr und mehr zunehmen. Und diese können durchaus, je nach Verstoß, mehrere Hundert Euro betragen können. Das liegt daran, dass unerlaubte Drohnenflüge nicht nur zu Materialschäden führen können. Auch die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Bevölkerung können dabei in Gefahr geraten.

Selbst wer alle Voraussetzungen erfüllt, kann Drohnen nicht überall privat nutzen. So gibt es eine Vielzahl von Orten, zu denen jede Drohne mindestens 100 Meter Abstand halten muss. Die Piloten dieser Fluggeräte müssen immer in direkter Sichtverbindung zu ihren Fluggeräten haben.

Besonders in Gegenden, in denen der Luftraum auch durch andere Geräte genutzt wird oder auf dem Boden vermehrt Menschen unterwegs sind, ist die Nutzung nicht ganz ungefährlich und deshalb verboten. Dieses Benutzungsverbot gilt bspw. für folgende Gebiete:

  • über Wohngrundstücken, wenn das Gerät mehr als 0,25 kg wiegt oder es Funksignale übertragen kann – es sei denn, der Grundstücksbesitzer stimmt zu
  • über Menschenansammlungen
  • über Bundesfern- und -wasserstraßen
  • über Einsatzorten von Rettungsdiensten wie der Feuerwehr oder Polizei
  • über Naturschutzgebieten
  • über Industrieanlagen

Diese Veröffentlichung umfasst nicht sämtliche Vorgaben zum privaten Einsatz von Drohnen, sondern stellt lediglich eine Zusammenfassung der wesentlichen Vorgaben dar. Speziell für Maulbronn möchten wir darauf hinweisen, dass das Überfliegen der Klosteranlage mit Drohnen verboten ist.