Nachberichte: Stadt Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Kloster Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Hauptbereich

dummy

Nachberichte

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 18.07.2019

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 10. Juli 2019

Maulbronner Gemeinderat - Verabschiedungen und Ehrungen

Die Gemeinderatssitzung vom 10. Juli 2019 stand ganz und gar im Zeichen der feierlichen Ehrung langjährig verdienter Gremiumsmitglieder und der Verabschiedung derer, die nicht mehr Teil des neu gewählten Gemeinderats sein werden.

Die Ergebnisse der Wahlen vom vergangenen Mai haben es angekündigt. Der Maulbronner Gemeinderat erfährt einen großen Umbruch: 7 Mitglieder schieden aus. Darunter auch „Urgesteine“ des Gremiums wie Otto Kammerer (CDU), der 39 Jahren Gemeinderat der Stadt war, Albert Kärcher (BWV), 35 Jahre im Gemeinderat, Erhard Knittel (CDU), 30 Jahre im Gemeinderat. Bürgermeister Andreas Felchle fand es „saumäßig schad“, dass die drei nicht mehr dabei seien. „Es tut mir in der Seele weh, dass die Stimmen von zwei von Euch diesmal nicht gereicht haben, aber das ist Demokratie,“ so Bürgermeister Felchle. Alle drei seien Stadtgeschichte und verdienten größten Dank. Aus diesem Grunde sollen die Herren Kammerer, Kärcher und Knittel mit der Verdienstmedaille der Stadt, der zweithöchsten Auszeichnung, geehrt werden. Dies wird in einer gesonderten Feierstunde geschehen. Im Rahmen der Ratssitzung wurden die Herren mit einer Urkunde und einer Stele vom Gemeindetag geehrt, außerdem überreichte der Bürgermeister eine Ehrennadel.

Für 25 Jahre im Gemeinderat wurde Walter Schäfer (SPD) geehrt. Herr Schäfer steuert mit seiner Wiederwahl auf eine 30-jährige Mitarbeit zu. Ebenfalls dem Gremium erhalten und für 20 Jahre Mitwirkens geehrt wurden Friedrich Esenwein (CDU) und Friedrich Luz (BWV). Auch hier gab es eine Stele und eine Ehrennadel.

Fünf Ratsmitglieder wurden für ihr 10-jähriges gemeinderätliches Engagement gewürdigt: Hans-Peter Lehner (CDU), Dr. Jochen Birkle (CDU), Evelyn Lautenschlager (LMU) und Dr. Wessel von Loe (LMUI) und Jürgen Linik (BWV). Hans-Peter Lehner bleibt dem Gremium erhalten. Dr. Jochen Birkle verpasste knapp seinen Wiedereinzug in den Gemeinderat. Bürgermeister Felchle dankte seinem 1. Bürgermeisterstellvertreter. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern habe Dr. Birkle tatsächlich Ratssitzungen geleitet, berichtete der Rathauschef und fand, dass er dies hervorragend gemacht habe.

Jürgen Link scheidet ebenfalls nach 10 Jahren aus seiner Gemeinderatstätigkeit aus. Zumindest für den Moment, wie Bürgermeister Felchle im Hinblick auf die Wahlen 2024 meinte. Dr. von Loe wurde für sein 10-jähriges Mitwirken im Gemeinderat geehrt. Er wurde in das neue Gremium wiedergewählt, äußerte jedoch den Wunsch, aus persönlichen Gründen seinen Sitz im Gemeinderat abgeben zu wollen. Sein Ausscheiden muss in der kommenden Ratssitzung entschieden werden.

Evelyn Lautenschlager stellte sich nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung. Für Frau Lautenschlager war es schon immer ein Amt auf Zeit – 10 Jahre um genau zu sein. Ihr Bestreben war es, neuen Ratsmitgliedern mit neuem Elan und neuen Ideen Platz zu machen. Sie dankte ihren Ratskollegen für die wertvolle Zusammenarbeit, bedauerte aber auch, dass Frauen im Gremium unterrepräsentiert seien.

Manfred Buchner (SPD) scheidet nach seiner ersten Amtszeit als Gemeinderat aus. Es zeichne sich aber ab, so Bürgermeister Felchle, dass Herr Buchner im Nachrückverfahren seinen Platz im Gemeinderat sehr bald wieder einnehmen werde.

Eines wurde aus den Ehrungen, Danksagungen und Abschiedsgrüßen der Fraktionsvorstehenden deutlich: Die Zusammenarbeit im Maulbronner Gemeinderat funktionierte. Auch wenn nicht immer alles einheitlich entschieden, so manche Diskussion hitzig geführt wurde, zog man an einem Strang. Bürgermeister Felchle hob die Bedeutung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hervor, die er ein Paradebeispiel bürgerlichen Engagements nannte. Er warnte aber auch davor, sich immer mehr in gesellschaftspolitischen Themen zu verzetteln. „Wir dürfen uns nicht dauernd Schuhe anziehen, die nicht unsere sind,“ mahnte Bürgermeister Felchle und bezog sich zum einen auf Aufgaben, die im Grunde nicht in die Kommunen gehören, aber auch auf die begrenzten personellen Kapazitäten in der Verwaltung und im Bauhof.

Der Rathauschef kündigte in dieser Ratssitzung ebenfalls an, dass er für ein weiteres Mandat nicht antreten werde. Er werde voraussichtlich sogar seine 4. Amtszeit vor dem offiziellen Ende im Sommer 2024 abgeben, um zu vermeiden, dass die Maulbronner in einem Jahr zwei Mal an die Wahlurnen gehen müssen. Außerdem will der Bürgermeister so vermeiden, dass ein neu gewählter Amtsträger und ein neuer Gemeinderat aufeinandertreffen.

Aber eines nach dem anderen. Am 24. Juli 2019 wird der neue Gemeinderat vereidigt – in der Hoffnung aller, dass die Zusammenarbeit im neuen Gremium genauso kollegial sein wird wie bisher. Wir halten Sie auf dem Laufenden.