Aktuelles: Stadt Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Kloster Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Hauptbereich

dummy

Aktuelles

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 05.02.2020

300 Euro für das Kinderzentrum

Märchenerzähl-Team sammelt beim Weihnachtsmarkt Spenden für das Kinderzentrum

Zum 21. Mal verzauberten die Märchenerzähler und Märchenerzählerinnen Kinder wie Erwachsene während des Maulbronner Weihnachtsmarktes mit ihren Geschichten. Und genau ebenso oft bedachten die fleißigen Erzähler das Kinderzentrum Maulbronn mit den gespendeten Beträgen.

Vergangenen Dienstag übergaben Heidemarie Otto und Hans Hermsen die Einnahmen vom vergangenen Weihnachtsmarkt an Karl Craiss, Vorsitzender der Christophorushilfe e.V., und Prof. Rainer Blank, Ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des KIZE. 300 Euro waren es, die im Rahmen der Märchenerzählstunden im Bauch des Spendenesels landeten. Der Betrag wird von der Stadtverwaltung im Zuge der Aktion „Wir Maulbronner fürs KIZE“ verdoppelt.

Karl Craiss dankte im Namen des Kinderzentrums und freute sich, dass die Aktion „Wir Maulbronner fürs KIZE“ bislang so guten Anklang fand. Jeder Betrag sei wichtig, so der Vorsitzende der Christophorushilfe, dem Förderverein des Kinderzentrums. Auch Prof. Blank sprach seinen Dank aus und zeigte sich sehr interessiert an der Kunst des Märchenerzählens. Diese zählt seit Dezember 2016 zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Das freie Erzählen von Geschichten mit Blickkontakt zum Publikum öffnet innere Tore. Die Idee von Märchenerzählstunden im KIZE wurde angesprochen. Für die Kinder und Angehörigen des KIZE bleibt zu hoffen, dass sie keimt.