Aktuelles: Stadt Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Kloster Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Hauptbereich

dummy

Aktuelles

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 28.05.2020

Sonderausstellung „Alltagsmagie – Riten Schutzzauber und Bauopfer“

Ab dem 7. Juni 2020 in der Steinhauerstube. Das Dorfmuseum in Schmie

„Bös soll Bös vertreiben“ – damit versuchen wir heute noch den üblen Geschmack mancher Medikamente zu rechtfertigen.

In den vergangenen Jahrhunderten sollten Fratzen an Gebäuden das Haus und seine Bewohner schützen, wie zum Beispiel Kleiekotzer in Mühlen oder Neidköpfe an Fachwerkgiebeln. Auch Kirchen und Klöster bedienten sich unheimlicher Tier- und Teufelsfratzen zum Schutz vor dem Bösen. So sollen die Wasserspeier an kirchlichen Bauwerken durch ihr dämonisches Aussehen bösen Geistern und Dämonen einen Spiegel vorhalten, sie vergraulen. In den Bauernstuben übten Fratzenstühle die gleiche Funktion aus.

So steht die Fratze bis heute für etwas Unheimliches, Böses. Goethe beschreibt den als Narr verkleideten Mephistopheles in Faust mit den Worten: „Gar köstlich ist er aufgeputzt, / Doch fratzenhaft, dass Jeder stutzt.“

Die Sonderausstellung ist am 7. Juni 2020 ab 12.00 Uhr geöffnet. Danach jeden 1. und 3. Sonntag des Monats von 14.00-17.00 Uhr

Das Buch zur Ausstellung ist ab sofort in der Buchhandlung Krüger erhältlich.