Aktuelles: Stadt Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Kloster Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Hauptbereich

dummy

Aktuelles

Autor: Frau Hellwig
Artikel vom 02.09.2020

Verbot der Wasserentnahme aus Brunnen und Gewässern

Rechtsverordnung – Wasserentnahmebeschränkung vom 03.09.2020

Gemäß § 8 Polizeiverordnung der Stadt Maulbronn ist aus öffentlichen Gewässern, dem Schafhof- und Stadtbadbrunnen in Maulbronn die Entnahme von Wasser im Rahmen des Gemeingebrauchs zulässig.
Das Landratsamt Enzkreis hat am 3. September 2020 eine Rechtsverordnung über die Wasserentnahmebeschränkung erlassen, die im Zeitraum 3. September bis 17. Oktober 2020 das Entnehmen von Wasser aus sämtlichen oberirdischen Gewässern untersagt.

Damit werden in diesem Zeitraum sämtliche öffentliche Brunnen in Maulbronn und den Stadtteilen außer Betrieb genommen.

Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass die Wasserentnahme aus sämtlichen öffentlichen Gewässern (z.B. Salzach, Reut- und Schmietränkbach) in diesem Zeitraum ebenfalls untersagt sind.

Stadt Maulbronn

 

Das Landratsamt Enzkreis beschränkt die Ausübung des Gemeingebrauchs an oberirdischen Gewässern vom 03.09. bis einschließlich 17.10.2020

Im Enzkreis wird das Entnehmen von Wasser aus oberirdischen Gewässern mit Hilfe technischer Geräte (wie Pumpen, Vakuumfässern, Schläuchen) sowie das Schöpfen mit Handgefäßen (wie Gießkannen, Eimern) in der Zeit vom 03. September 2020 bis einschließlich 17. Oktober 2020 durch die „Rechtsverordnung Wasserentnahmebeschränkung“ verboten.

Trotz der aktuellen Regenereignisse erforderte die Situation jetzt unser Handeln, denn: die Gewässer erholen sich nur sehr langsam von der Trockenheit.

Um die Bevölkerung und insbesondere auch die Landwirtschaft so wenig wie möglich zu beschränken, hat das Umweltamt des Landratsamts Enzkreis - auch in der Hoffnung auf nachhaltige Niederschläge - so lange wie möglich mit dem Erlass der Verordnung zur Beschränkung des Gemeingebrauchs zugewartet. Aktuell sind jedoch Abflüsse und Wasserstände in den Gewässerpegeln zu messen, die den niedrigsten gemessenen Werten im Zeitraum 1981 - 2010 entsprechen, teilweise diese Werte sogar noch unterschreiten. Die Situation ist prekär! In den Monaten April bis Juli fielen in Baden-Württemberg nur rund 57 % des Gebietsniederschlages, der im langjährigen Mittel (Referenzperiode 1961-1990) für diesen Zeitraum üblich ist.

Die aktuellen Regenereignisse lindern die Situation in den Fließgewässern nur kurzzeitig, das Regenwasser fließt ab, die Pegelstände sinken innerhalb weniger Stunden oder Tage erneut auf das niedrige Niveau ab. Im Vergleichszeitraum 2018, in dem erstmalig der Gemeingebrauch beschränkt werden musste, hatten wir in unseren Flüssen und Bächen bis Ende November trotz regelmäßiger Niederschläge nach dem heißen Sommer allenfalls "mittleres Niedrigwasser" zu verzeichnen - einen Mittelwert der niedrigsten jährlichen Wasserstände.

Die Rechtsverordnung zur Beschränkung des Gemeingebrauchs an oberirdischen Gewässern im Enzkreis (RVO Wasserentnahmebeschränkung) kann auf der Enzkreis-Homepage unter www.enzkreis.de/Umweltamt nachgelesen werden. Weitere Informationen gibt es im Umweltamt bei Frau Gross unter Tel.Telefonnummer: 07231 3089392 oder per E-Mail an Angelika.Gross(@)enzkreis.de.

Landratsamt Enzkreis

Untere Wasserbehörde