Familien aktuell: Stadt Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Das Kloster Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Kultur- und Klosterstadt Maulbronn

seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Hauptbereich

Familien aktuell

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 02.10.2019

Ein Naschgarten für die Kita Zaisersweiher

Town & Country Stiftung spendet der Kindertagesstätte im Rahmen der Umweltaktion PflanzenWelten zwei Hochbeete

Town & Country – da denkt manch einer an Massivhäuser. Aber nicht nur. Vor rund sieben Jahren gründete das Unternehmerehepaar Gabriele und Jürgen Dawo die Town & Country Stiftung. Eine der Aufgaben, die sich die Stifung auf die Fahnen geschrieben hat, ist die Unterstützung von vorschulischen und schulischen Einrichtungen.

So durfte sich die Kindertagesstätte Zaisersweiher über einen „Naschgarten“ freuen, den die Kinder mit ihren Erzieherinnen nun selbständig hegen und pflegen. PflanzenWelten heißt die bundesweite Umwelt-initiative, die den Kindern auf schöne und lebendige Art die Natur näherbringt und einen direkten Bezug zum Alltag schafft, so Kathleen Pfennigsdorf, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Geschäftsführerin der AKOMA GmbH.

Der Leiter des Bereiches Ordnungs- und Sozialwesen und Stadtbaumeister Tim Schmidt begrüßten die Initiative. Kita-Leiterin Maren Freiberger suchte mit den Kindern die Pflanzen und Sträucher im Pflanzenmarkt Vaihinger Seemühle selbst aus. Mit Hilfe der Gartenbaufirma Glöckler wurden die Sträucher fachgerecht und optimal gesetzt. Frau Freiberger freut sich über die Begeisterung der Kinder und ist zuversichtlich, dass noch in diesem Jahr einige Kohlrabis und Kräuter geerntet werden können. Auf Himbeeren und andere Beeren muss bis in den nächsten (Früh-)Sommer gewartet werden.

Die Kinder sind sehr stolz auf ihren Garten. Wir haben die Erde eingefüllt, sagen sie. Nun heißt es vor allem warten. Im nächsten Frühjahr, wenn alles sprießt und gedeiht, wird es spannend werden – und lecker.

Ein großes Dankeschön an die Town & Country Stiftung, für diese tolle Idee.