Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn
mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Das Kloster Maulbronn
seit 1993 Unesco Weltkulturerbe
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn
seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Freizeit & Tourismus aktuell

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 13.07.2017

Ausstellung in der Buchhandlung Krüger

Christian Nast – eine italienische Reise 1792/93

Ausstellung vom 22.7. – 10.09.2017
Eröffnung: Freitag, 21.7.2017, 17 Uhr
Eintritt frei
Geöffnet wie unsere Buchhandlung: Di-Fr 9-12:30, 14:30-18, Sa 9-13, 14-17, So 14-17 Uhr

Im Dezember 1792 tritt der aus Maulbronn stammende und nun angehende Theologe Christian Nast eine Bildungsreise nach Italien an. Sechs Monate wird er im Süden verbringen um dort die großen Kunstschätze, die Natur und Land und Leute kennenzulernen. Unterwegs macht er sich fleißig Notizen, auf deren Grundlage er eine Italienische Reise schreibt, bevor er ins enge Gehäuse des württembergischen Pfarrhauses begibt und dort bis ans Ende seines Lebens bleibt.

Mit Christian Nast ist man in einem bis heute interessanten Milieu: Er führt als Bruder von Louise Nast, der ersten Liebe von Friedrich Hölderlin, in den wichtigsten intellektuellen Zirkel seiner Zeit. Als Freund von bedeutenden Persönlichkeiten der Zeit wie Carl Philipp Conz und Karl Friedrich Reinhart nimmt er Teil an den aktuellen politischen und literarischen Diskussionen. Als Sohn des ehrbaren Conrad Nast, der mit Nasts Taufpaten Balthasar Sprenger den württembergischen Weinbau reformierte, ist er an Ökonomie und Naturwissenschaften interessiert. Mit Christian Nast ist eine neue Facette der Zeit um 1800 zu entdecken, vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil er genau den Lebenslauf eingeschlagen hat, den seine Generation, allen voran Hölderlin, abgelehnt hat.

In der Ausstellung zeigen wir das Manuskript, zusammen mit weiteren Papieren aus dem Nachlass des Autors. Italien ist präsent in Form Italienischer Reisen verschiedener Autoren und von Radierungen und Kupferstichen der Zeit. Eine Edition des Textes ist in Vorbereitung.