Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn
mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Das Kloster Maulbronn
seit 1993 Unesco Weltkulturerbe
Kultur- und Klosterstadt Maulbronn
seit 1993 Unesco Weltkulturerbe

Freizeit & Tourismus aktuell

Autor: Frau Fegert
Artikel vom 13.03.2019

Neues vom Ostereiermarkt

Am 16. Und 17. März findet in der Stadthalle der sehr beliebte Ostereiermarkt statt. Und dieses Jahr feiert der Ostereiermarkt sein 20-jähriges Jubiläum in Maulbronn. Die Veranstalterin Christine Finn hat auch zu diesem „runden Jahr“ viel Sehenswertes dabei. In einer kleinen Gesprächsrunde mit Pressevertrtern hob Bürgermeister Andreas Felchle die Bedeutung des Ostereiermarktes hervor. Es war ihm wichtig, ein buntes Veranstaltungsangebot über das ganze Jahr in den Klosterhof zu bekommen, so der Rathauschef. Der Ostereiermarkt verbindet die große vorwiegend osteuropäische Tradition des Arbeitens am Ei mit einem einmaligen Ausflugs- und Einkaufserlebnis.

50 Künstler von nah und fern bieten ihre kleinen Kunstwerke an und arbeiten zum Teil auch direkt auf dem Stand.

Sabine Schnarz aus Pforzheim zum Beispiel. Sie bohrt Muster in ihre Eier, feilt diese in mühevoller Kleinstarbeit sauber und rundet die Motive mit einer Wachstropftechnik ab. Wie viele Stunden Frau Schnarz für ein solch kleines Kunstwerk braucht, weiß sie nicht. Aber es sind viele.

Michelle Hothum ist viel in der Welt herumgekommen. In Russland entdeckte die Pianistin die Kunst des Eierbemalens. Auf Holzeiern lässt sie kleine Welten entstehen, die durch ihre Feinheit und Details verzaubern. Für Michelle Hothum hat die Kunst des Eiermalens etwas Meditatives. Ein Innehalten in unserer so schnelllebigen Zeit.

Csaba Nagy ist einer der wenigen Männer unter den Künstlern. Er kommt aus Ungarn und verbindet die beiden Traditionen des Kratzens und des Verziehens mit Stroh. Seine Motive muten traditionell an, sind aber alle seine eigenen Kreationen. Das Stroh besorgt er sich eigens aus der Schweiz.

Für die Besucher, die Lust bekommen, selbst „Hand an’s Ei“ zu legen, gibt ausgeblasene Eier und Naturfarben zu kaufen, erklärt Christine Finn.

Kein Ostereiermarkt ohne Osterbrunnen!

Wie jedes Jahr in der Zeit vor Ostern und rechtzeitig zum Ostereiermarkt schmücken die Landfrauen Zaisersweiher den Klosterbrunnen aber auch die Brunnen in Zaisersweiher und Schmie. Eine schöne Tradition, die aus dem Fränkischen stammt. Christine Finn gab den Anstoß hierfür in Maulbronn. Und dank unserer Landfrauen – übrigens nicht wie mancher vermuten könnte ein Verein von Frauen mit landwirtschaftlichem Hintergrund, sondern moderner Frauen aus ländlichem Raum – freuen wir uns auch in diesem Jahr über wundervoll verzierte Dorfbrunnen.

Csaba Nagy, Michelle Hothum, Else Lehner (Landfrauen Zaisersweiher), Sabine Schnarz und Veranstalterin Christine Fink